Obereisenbach

Obereisenbach


Obereisenbach liegt landschaftlich äußerst reizvoll in einem kleinen Tal im Nordwestpfälzer Bergland im Landkreis Kusel.
Wenn man vom Glanbrücken im Glantal aus kommend die Landstraße
L 373 fährt, kommt man nach etwa 1,5 km zur Abzweigung Richtung Obereisenbach es ist die Kreistrasse K 28, das enge Tal ist links wie rechts von Wald eingeschlossen.
Nach weiteren 400 m erscheint ein Wohnhaus zur linken Seite, es war früher eine Mühle und war bis zum 2. Weltkrieg in Betrieb.
Nun wird das Tal etwas breiter, Streuobstwiesen und Viehweiden kommen zum Vorschein auf dem sich Kühe, etwas weiter Schafe und Ziegen und auch Pferde tummeln.
Der Friedhof befindet sich auf der linken Seite und nach einer Kurve kommt das Dörfchen Obereisenbach zum Vorschein.
Ein schmuckes Ortsbegrüßungschild lässt vermuten das Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft und Geselligkeit hier keine Fremdwörter sind.
4 Häuser am Ortseingang, 19 Häuser im Ortskern sowie die Bitschmühle ca. 400 m hinterm Ort mit insgesamt 88 Personen.
Im Ort ist eine Glocke mit Funkzeituhr die um 12.oo Uhr mittags sowie 18.oo Uhr abends läutet, eine neu errichtete Buswartehalle im Ortskern, ein Kinderspielplatz und Bolzplatz Ausgangs des Dorfes, eine Grillhütte in nordöstlicher Richtung etwa 200 m vom Dorf, sowie Ruhebänke sind beliebte Ziele von Jung und Alt, die durch die Bürgergemeinschaft Obereisenbach e.V. erst möglich wurden.
Insgesamt hat Obereisenbach 2 Straßen die "Ortsstraße" (K 28) und die Straße "Im Eck" die beide als Durchfahrtsstraßen enden.
Alles Ringsrum eingepackt von Wald, ist was man unter dem Ort Obereisenbach versteht. Wenn man die beiden Ortstraßen weiter geht gelangt man durch Eichen- und Buchenwälder die nach etwa 3 km nordöstlicher Richtung zum Nachbarort Kirrweiler führen.
Richtung Norden grenzt die Gemarkung an den Truppenübungsplatz Baumholder, die Belastung durch diesen Nachbarn ist sehr gering, und wenn man es positiv sieht erstreckt sich eine riesíge unverplante und weitäsgehend naturbelassene Landschaft an, mit vielen seltenen Pflanzen und Tieren, die vielleicht mal viele Gestaltungsmöglichkeiten zulassen.
Richtung Nordwesten gelangt man über sehr gute Wanderwege nach etwa 4 km nach Niederalben. Zwischen Obereisenbach und Niederalben befindet sich für diese Gegend eine einzigartige Felslandschaft, der Mittagsfelsen beherbergt unter Naturschutzstehende Blumen wie die Küchenschelle (Pulsatilla vernalis). Richtung Westen befindet sich St.Julian, wo sich in einer Ölmühle eine der letzten noch erhalten Stempelpressen in Europa befinden sowie nordwestlich davon Eschenau.
(Zusammengestellt von Thomas Müller)



Mehr Infos unter: www.obereisenbach.de